handlungswandel entwickelt persönliche Fähigkeiten in die Zukunft

Neben den sozialen Einflüssen sind es mittlerweile vor allem die digitalen Möglichkeiten, die das Denken und Handeln der Menschen bestimmen. Unser Verhalten wird dabei quasi dauerhaft online gesteuert, beim Shopping, Fernsehschauen, bei der Kommunikation mit der Familie oder Freunden, etc. Die Interaktion über Smartphones und soziale Medien sowie eine partizipative Informationsgesellschaft prägen unseren gemeinsamen Alltag.

Andererseits steigen die Ängste und Sorgen, den Arbeitsplatz zu verlieren, nicht zu wissen wie es weiter geht oder wie zunehmende finanzielle Abhängigkeiten bewältigt werden sollen. Die Digitalisierung macht vieles einfacher und bequemer, aber sie lässt uns mit unseren Problemen alleine. Soziale Sicherheit ist für sie nicht wichtig.

Umso wichtiger wird es werden, für sich selbst sorgen zu können. Und genau hierfür braucht es einen handlungswandel, der Menschen deren individuellen Fähigkeiten frühzeitig erkennen lässt und gemeinschaftlich fördert. Nur so entsteht eine gemeinsame Zukunft, in der die Fähigkeiten des Einzelnen bekannt sind, gebraucht, gewürdigt und wertgeschätzt werden. Das Wir entsteht, wenn wir uns bestmöglich untereinander unterstützen. Dies verringert das Maß unserer Abhängigkeiten, schafft finanzielle Absicherung und erhöht die individuelle Flexibilität. All das, was in einer digitalen Zukunft benötigt wird. Die entscheidende Frage aus Sicht der Gesellschaft ist also nicht, was tun andere für mich, sondern was kann ich aus eigener Überzeugung und Motivation heraus heute für mich tun und welchen Wert schaffe ich damit innerhalb der Gesellschaft.

Warum überhaupt handlungswandel

Welche Rolle spielt handlungswandel

Wie hilft handlungswandel der Gesellschaft