Über

„mich“

Wir sind auf einem guten Weg, wenn wir uns die Möglichkeiten geben, uns miteinander zu verwirklichen

Wer bin ich?

Gibt dir das Selbst- und das Fremdbild ein gutes, beständiges Gefühl, ist es höchste Zeit, dich persönlich vorzustellen!

Auch, wenn ich wahrscheinlich selbst noch lange nicht alles an mir oder von mir verstanden und vor allem bewusst verinnerlicht habe, handlungswandel habe ich ins Leben gerufen, weil ich nicht nur ernsthaft an mich, sondern vor allem auch an das Gute im Menschen glaube. Geboren bin ich am 17. Mai 1978 in Darmstadt und großgeworden in der Umgebung, geprägt durch meine Familie mit bürgerlichen Wurzeln: Mein Vater ist gelernter Elektriker, meine Mutter Zahnarzthelferin und meine Schwester Lehrerin. Nach meinem Abitur und anschließendem Zivildienst habe ich eine Lehre als Bankkaufmann bei der Sparkasse Darmstadt absolviert, bevor ich an der FH in Worms studieren ging. Den anschließenden Erfahrungen im Beratungsumfeld folgte eine akademische Vertiefung an der TU in Dresden mit dem Schwerpunkt strategischer Prozesse in Unternehmen. Danach ging es wieder im Banken- und Beratungsumfeld weiter, bevor ich aufgrund meiner Erkenntnisse zunehmend zu der Überzeugung kam, dass es ganz dringend einen handlungswandel braucht: wir drehen uns immer wieder im Kreis und machen es meist noch schlimmer. Deshalb habe ich vor knapp 3 Jahren bewusst -und wahrscheinlich deutlich früher unbewusst- entschieden, dass ich genau dieses Problem lösen werde. In 3 Worten: Ich bin Thomas.

Wie bin ich?

Führst du etwas Gutes im Schilde, bleib entschieden, dass du ganz konsequent das tust, was diesem einen Zweck gerecht wird!

Seit der Entscheidung, dass ich kündigen und die Idee von handlungswandel weiterentwickeln werde, sind mir zwei Dinge besonders klar geworden: wenn ich nicht das mache, wovon ich wirklich überzeugt bin, werde ich nicht annähernd erleben dürfen, wofür ich mich selbst bestimmt sehe. Und, dass mein Lernprozess stets mit dem ersten Schritt beginnt, den ich manchmal einfach gegangen bin, ohne großartig darüber nachzudenken, sondern deshalb, weil es sich richtig angefühlt hat oder ich mich selbst in eine neue Situation bringen wollte, die nicht besonders durchdacht war. Heute weiß ich: Erst, wenn ich das, was ich denke, aufschreibe oder sage, beginne ich, mich ernsthaft damit auseinander zu setzen. Erst dann beginne ich einzuordnen und zu verstehen. Ich nehme plötzlich viel konkreter wahr, was das überhaupt bedeutet, für mich und mittlerweile auch mehr und mehr für andere. Ich bin mir sicher: egal, was es ist, sobald wir beginnen zu ‚machen‘, öffnen sich Türen, die wir vorher nicht kannten und die uns nicht nur unserer eigenen Persönlichkeit, sondern uns auch unserem Umfeld näher bringen. Nur, wenn wir uns mitteilen, werden wir alle gemeinsam davon lernen; insbesondere deshalb, weil wir es meistens aufgrund unserer menschlichen Wesenszüge in guter Absicht tun. In 3 Worten: handlungswandel ist motivierend!

Wofür bin ich?

Hast du es verstanden, teile dich immer wieder mit, bis du mit Stolz behaupten kannst, dass es nun alle verstehen, wenn du es erklärst!

Geht es um Probleme, verstehen wir schnell, sie zu erklären, und vor allem, sie zu verkaufen. Geht es allerdings um Lösungen, sieht die Welt ganz anders aus. Hier machen wir dann lieber direkt das finanzielle Mittel zum Allzweckreiniger für verlorengegangenes, verbindliches Verantwortungsbewusstsein. Und das, obwohl wir doch alle wissen: Geld kann unsere emotionalen, zwischenmenschlichen Gräben niemals nachhaltig schließen. Neben unseren vielfältigen und großartigen Errungenschaften zeichnet der eingeschlagene Weg ein immer klareres Bild: soziale Ungleichheit, privilegierte Bildung, arm gegen reich, jung gegen alt, Naturkatastrophen, Pandemien, etc. Wir leben in einer Zeit globaler Kipppunkte und deshalb braucht es Lösungen, die die Zukunftsfähigkeit der Menschen und ihrer Umwelt eben nicht als uneinheitlich definiertes Produkt platzieren, um wieder nur individuelle Geldquellen auszuschöpfen. Nein, es braucht Lösungen, die verständlich, umsetzbar und vor allem für jeden zugänglich sind. In 3 Worten: handlungswandel ist gleichwertig!

Warum bin ich?

Glaubst du an dich und deine Stärken, ergreife die Initiative dich weiterzuentwickeln, und deine Möglichkeiten machen dich zu dem, wie du es liebst zu sein!

Mir ist heute klar: wir werden uns immer im Kreis drehen. Somit ist auch klar: es ist entscheidend, zu welchem Zeitpunkt und mit welchen Zielen wir unsere Möglichkeiten nutzen, um unseren Kreislauf selbst zu gestalten. Schwierig: in einer Welt, in der uns ein systemischer und kein persönlicher Startpunkt für unsere Entwicklung vorgegeben wird und wir uns deshalb immer weiter nicht nur von uns selbst, sondern auch von unseren Mitmenschen entfernen. Ergo: Persönlichkeiten, Inhalte und Ziele weitestgehend ihre Grundwerte verloren haben! Und das, obwohl wir alle wissen, dass die einzigen Lösungen in eben unseren Persönlichkeiten selbst liegen, weil nur diese unsere Systeme prägen! Aus diesem Grund spreche ich von einem retransformation cycle, der nichts anderes bedeutet als die Besinnung zurück auf das, was uns persönlich ausmacht und uns Menschen aufgrund unseres Wesens von klein auf miteinander verbindet und nicht, wie wir es erleben, mit zunehmendem Alter mehr und mehr voneinander trennt. Deshalb sehe ich meinen Zweck in unserer Möglichkeit: zu helfen, dass wir, die älteren, die menschlichen Grundzüge auf das zurückführen, was uns zurückblickend wirklich ausmacht, damit wir die jüngeren geschlossen nach vorne in eine lebenswerte, gemeinsame Zukunft entwickeln können. In 3 Worten: handlungswandel ist möglich!

Lass uns also damit beginnen, dass du dich daran zurückerinnerst, wie du gerne sein möchtest.

Ich freue mich darauf, dich persönlich kennenlernen und in deiner Entwicklung unterstützen zu dürfen!